„Flachsig und Haarig – Fäden der Erinnerung“

12.05.2022

 

Neue Ausstellung im Museum: Am 22. Mai eröffnet die Ausstellung „Flachsig und Haarig – Fäden der Erinnerung“ im Museum Neukirchen-Vluyn. Beginn ist 11 Uhr. Die Ausstellung ist bis 18. September im Museum zu sehen.

Humorvoll und hintergründig, flachsig und haarig, auf spannende Weise begegnen sich Objekte zeitgenössischer Künstlerinnen und historische Exponate des Museums. Flachs, Leinen, recycelte Stoffe oder auch Haare sind Materialen des Alltags, die die Künstlerinnen in überraschende und poetische Kunstobjekte verwandeln.

Die Ausstellung in Kooperation mit dem Museum Neukirchen-Vluyn ist Teil des Projektes "Land der Flunen - Fäden der Vergangenheit", das sich den prägenden Elementen der Stadtgeschichte Wasser und Textilgeschichte widmet. Die Kuratorin Ariane Hackstein hat Künstlerinnen eingeladen in einen Dialog mit der Textilgeschichte und den Exponaten der Dauerausstellung im Museum zu treten. Das Projekt der Stadt Neukirchen-Vluyn befasst sich seit 2020 im Rahmen des Förderprogramms Heimat-Werkstatt des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW mit der Vergangenheit und Identität der Stadt.

Kunstwerk aus Haaren

„Reifungen“ von Bettina Zachow. Foto: Zachow

 

Eröffnung

Zur Eröffnung am 22. Mai erläutert Kuratorin Ariane Hackstein die Objekte. Künstlerinnen der Ausstellung sind Barbara Beisinghoff, Zahra Hassanabadi, Marianne Herbrich, Mechthild Jülicher, Luise Kerstan, Susanne Klinke, Ulrike Lindner, Birgit Reinken, Hiltje Talsma und Bettina Zachow.

Im Anschluss an die Eröffnung gegen 11.30 Uhr spielt das Phelan Burgoyne New Trio.

2021 umfasste das Projekt eine Ausstellung mit Installationen von fünf international tätigen Künstlerinnen und Künstlern im Stadt- und Landschaftsraum von Neukirchen-Vluyn. Im Fokus standen die künstlerische Beschäftigung mit den Themen Wasser und Textilindustrie, die Neukirchen-Vluyn bis heute prägen. Außerdem fanden Zukunftswerkstätten statt, die mit Jugendlichen und Bürgerinnen und Bürgern Neukirchen-Vluyn als Heimatort thematisierten.

Installationen im Stadtraum

Neben der Dialog-Ausstellung im Museum sind zwei Kunstinstallationen im Stadtraum Teil des diesjährigen Programms: Am 25. Juni wird die „Gewässergrafik“ von Sabine Schellhorn am großen Rathausfenster und die „Kathedrale des Windes“ von Jens J. Meyer am Hallenhaus auf der Halde Norddeutschland eingeweiht. Informationen zum Programm mit Musik und Meditation sowie Details aller Kunstwerke werden auf www.nv-entdecken.de bereitgestellt.