Altlasten, Altlastenverdachtsflächen


Aufgrund bestimmter früherer oder gegenwärtiger Nutzungen ist für die betreffenden Flurstücke zu vermuten, dass Schadstoffe in den Boden eingetragen wurden bzw. werden (Altlastenverdachtsflächen). Durch Untersuchungen wird dann überprüft, ob diese Vermutung richtig oder falsch ist. Stellt sich dabei heraus, dass sich Verunreinigungen auf der Fläche befinden (Altlastenflächen), werden Maßnahmen entwickelt, wie mit der Gefährdung umgegangen wird. Ziel ist es, die Gefährdung für Menschen und Natur zu beseitigen.

Die Altlasten / -verdachtsflächen sind in einem Altlastenkataster erfasst. Es gibt Auskunft u.a. über die Lage der Flächen und die Art der Verunreinigung.

Altlasten und Altlastenverdachtsflächen sind u.a. in der Bauleitplanung zu berücksichtigen. Die Frage ist, ob und wie die Verunreinigungen über die verschiedenen Wirkungspfade (Wasser, Luft, Boden) Menschen und Umwelt gefährden können. Wird diese Frage mit "Ja" beantwortet , dann müssen beispielsweise bestimmte Nutzungen verboten werden (z.B. Wasserentnahme über Hausbrunnen).

Die Fachbehörde für Altlasten / -verdachtsflächen ist der Kreis Wesel. Auskünfte werden vom Kreis Wesel erteilt, sofern keine datenschutzrechtlichen Belange widersprechen.

Externer Ansprechpartner:

Kreis Wesel
www.kreis-wesel.de