Friedhöfe in Neukirchen-Vluyn
Detailinformationen


Friedhof in Neukirchen, Grotfeldsweg

1928 entstand aufgrund höherer Bevölkerungszahlen (Zechensiedlungen) der Kommunalfriedhof Neukirchen am Grotfeldsweg.

Dort befinden sich 90 Kriegsgräber aus dem 2. Weltkrieg; davon 37 Ausländergräber einschließlich Frauen und Kinder (25 Russen, 7 Polen und 5 Ukrainer).

1966 wurden 25 unbekannte deutsche Soldaten in Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge ausgegraben und identifiziert. Die letzte Erweiterung des Friedhofs fand 1994 statt. Die Gesamtgröße beträgt ca. 50.000 .


Friedhof in Vluyn, Niederrheinallee

In Vluyn gab es ursprünglich unmittelbar neben der evangelischen Kirche den Kirchhof. 1885 verfügte "die königliche Regierung zu Düsseldorf" die Schließung dieses Kirchhofes aus "Sanitätspolizeilichen Rücksichten". 1885 wurde dann für alle Religionsgemeinschaften der jetzige Friedhof westlich des Siedlungsbereiches mit einer damaligen Fläche von 7.660 angelegt. Für diese damals übliche Säkularisierung* der Begräbnisplätze ist die Entwicklung in Vluyn ein typisches Beispiel.

Die letzte Erweiterung des Friedhofs fand 1990 statt. Die Gesamtgröße beträgt ca. 56.000 .

*Loslösung aus den Bindungen an die Kirche.


Friedhof in Rayen, Geldernsche Straße

1885 haben sich in Rayen 114 Familien zu einem Verein zusammengeschlossen und diesen Kirchhof auf dem Rayener Berg neben der evangelischen Kirche errichtet und betrieben. Er wurde 1888 eingeweiht. 1953 wurde er kommunaler Friedhof der seinerzeitigen Gemeinde und heutigen Stadt Neukirchen-Vluyn. Die Gesamtgröße beträgt ca. 6.000 .